Der Fall Skripal: Was bekannt ist

Haupt-Reiter

Der Fall Skripal: Was bekannt ist
Es klingt wie ein Spionage-Thriller, ist aber Realität: Ein vergifteter Ex-Doppelagent treibt die Spannungen zwischen Russland und Großbritannien in die Höhe. Hier sind die wichtigsten Fakten im Fall Skripal.

Noch immer ist unklar, wer den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal vergiftet hat. Erst im März vermutete Großbritanniens Außenminister Boris Johnson im Deutsche Welle-Interview, dass die Russen hinter der Vergiftung von Skripal und seiner Tochter Julia steckten. Am Dienstag gab das Forschungszentrum des britischen Verteidigungsministeriums jedoch bekannt, dass es sich bei der Substanz, die für den Mordversuch verwendet wurde, zwar um das Nervengift Nowitschok handele. Die Herkunft konnte aber nicht genau festgestellt werden. 

Jetzt trat auf Wunsch Moskaus der Exekutivrat der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag zusammen. Dem Gremium gehören Diplomaten aus 41 Ländern an - darunter auch Russland und Großbritannien. Die russische Regierung, die die Vorwürfe vehement zurück weist, hofft, dass alle Parteien nach der nicht-öffentlichen Sitzung einen Schlussstrich unter die dramatische Giftsaga ziehen können. Die DW hat die wichtigsten Aspekte, die zur Zeit bekannt sind, zusammengetragen. 

Was passierte am 4. März? 

Am 4. März 2018 aßen Sergej Skripal und seine Tochter Julia in Salisbury im Süden Englands gemeinsam im Restaurant Zizzi zu Mittag. Am Nachmittag wurden die beiden bewusstlos auf einer Parkbank gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Der Fundort wurde weiträumig abgesperrt; einer der Polizisten, der vor Ort war, musste ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden. Augenzeugen berichteten, dass Julia Skripal Schaum vor dem Mund und weit aufgerissene Augen gehabt haben soll, kurz bevor sie zusammenbrach.

Die britische Polizei geht von einem gezielten Mordversucht mit Gift aus. Die Skripals kamen vermutlich bereits vor ihrem Haus in Salisbury mit der giftigen Substanz in Kontakt. Der 66-jährige Skripal befindet sich noch immer in kritischem Zustand, seiner Tochter geht es etwas besser. Sie soll wieder essen und sprechen können.

Um was für ein Gift handelt es sich?

Experten des Verteidigungszentrums für Chemische, Biologische, Radiologische und Nukleare Forschung (DCBRNC) untersuchten Proben des Gifts, die in Salisbury sichergestellt wurden. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Skripals mit Nowitschok vergiftet wurden, ein zur militärischen Verwendung gedachtes Nervengift. Auch die internationalen Experten der OPCW haben Proben der Substanz untersucht. Sie haben ihre Ergebnisse jedoch noch nicht veröffentlicht.

Wer ist Meinung nach schuld im Fall Skripal?